Die Gründungsjahre

Unsere Geschichte beginnt am 07.12.1863, als sich 16 Absolventen des Würzburger Gymnasiums und Erstsemester aus Würzburg dazu entschließen, die Verbindung Makaria Würzburg zu gründen. Sie wollten sich mit der Gründung eine Gemeinschaft aufbauen, die weder den aristokratisch-feudal ausgerichteten Corps noch den politisch engagierten Burschenschaften glich. Sie standen für die studentische Gleichberechtigung, ohne als Verbindung politisch sein zu wollen.
Nach regem Austausch mit den wesensverwandten Verbindungen Verdensia Göttingen und Teutonia Bonn beschloss die Makaria im WS 1867/68, Landsmannschaft zu werden und dem am 01.03.1868 gegründeten „Allgemeinen Landsmannschaftsverband“ beizutreten, dessen Name bald in Coburger Landsmannschafter Convent (Coburger LC) geändert wurde. Somit gilt die Landsmannschaft Makaria zusammen mit den Landsmannschaften Teutonia Halle, Teutonia Bonn, Verdensia Göttingen und Ghibellinia Tübingen zu den fünf LC-Gründungslandsmannschaften. Deshalb führt die L! Alemannia Makaria heute noch den Beinamen „LC-Gründungslandsmannschaft“ (GL!). Der damals neu gegründete Verband erfreute sich mit seiner Ausrichtung großer Beliebtheit und gewann rasch neue Mitgliedsbünde. Der Landsmannschafter Convent (LC) gewann damit an korporativem Einfluss und ist der Vorreiter unseres heutigen Dachverbands, dem Coburger Convent (CC).

Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg

In den Kriegsjahren wurden viele junge Männer, auch Mitglieder der GL! Makaria eingezogen. Manche Bundesbrüder kamen nie zurück und die Kriegsjahre hinterließen auch Lücken in den Jahrgängen der Studentenschaft. Unter anderem deshalb wies die GL! Makaria 1921 keine Aktivitas mit Studenten mehr auf, pflegte allerdings ein gutes Verhältnis zu der L! Saxonia, die selbst kaum Alte Herren (Hochschulabsolventen) hatte. Dies nahmen beide Bünde zum Anlass, zur GL! Saxo-Makaria zu fusionieren. Als vereinte Verbindung bauten sie 1930 unser Haus im Leutfresserweg 18 als Korporationshaus, dessen grundlegende Struktur sich seitdem nicht mehr verändert hat.

Die 1930er Jahre

Während der NS-Zeit wurden vom Regime Verbindungen aufgelöst bzw. in sog. Kameradschaften gleichgeschaltet. Diesen Schritt wollte weder die L! Saxo-Makaria noch die Turnerschaft Alemannia mitgehen. Beide Bünde suspendierten sich daher.

Die Nachkriegszeit

Nach dem Krieg war es mühsam, alte Vereine und Verbindungen wieder zu reaktivieren. Im Jahr 1953 gelang uns dies durch einen Zusammenschluss der T! Alemannia (1880 gegründet und selbst mit der T! Alsatia 1905 fusioniert) mit der GL! Saxo-Makaria zur GL! Alemannia Makaria. Es sollte allerdings noch über zehn Jahre dauern, bis unser 1935 mehr oder weniger unter Zwang verkauftes Haus, das glücklicherweise die Bomben über Würzburg quasi schadlos überstanden hatte, 1964 wieder von uns zurückerworben werden konnte.

Unser Bund jetzt

Aktuell zählt die Landsmannschaft Alemannia Makaria um die 120 Mitglieder, die in ganz Deutschland, der Schweiz, Namibia, im Iran, Dubai, Brasilien und den USA verteilt leben und immer wieder gerne zu ihrer alten Wirkungsstätte, ihrem Haus im Leutfresserweg 18, zurückkehren.

Weitere Informationen zu unserer Geschichte

Da in über 155 Jahren einiges passiert ist, haben wir Dir an dieser Stelle nur einen groben Überblick unserer Geschichte präsentiert. Wenn Du mehr erfahren möchtest, dann besuch uns doch einfach auf Facebook oder schau auf unsere Wikipedia-Seite.